WMHH #34 - Der Wurm muss dem Fisch schmecken

27.04.2015 Socken, die zum Politikum werden, Newsletter zwischen Genie und Wahnsinn, Datenschutz, der einen eigenen Webmontag wert wäre - ein Programm, wie es sein soll!

In der Zentrale der ehemaligen Kaffeefirma und nunmehr Multiseller von Dingen, die die Welt vielleicht braucht - also
Tchibo - trafen sich Hamburgs Internetfreunde in großer Zahl. All die Mobilefreaks, Contenthäschen und Designmuggels waren gekommen, um zu allseits interessierenden Fragen Antworten zu erheischen. Die gelang zu Teilen.

Der Wurm muss dem Fisch schmecken

webmontag hamburg tchibo socken by abendfarben

So titelten Daniel Zelgin und Viktoria Tarnow von Tchibo. Doch ging es ihnen weniger um Angelzubehör und Lockfutter. Ihre Profession ist die Erstellung, Versendung und Betütelung von zig Newslettern beim Multiseller in der City Nord Hamburg. Sie sind also Teil der weltweit über 200 Milliarden E-Mails, die täglich versendet werden. Am Anfang war die Gieskanne. Doch Tchibo sah, dass es nicht gut war. Und siehe, Relevanz gab ihnen Hoffnung im E-Mail Marketing. Und am Morgen danach war aus dem Gießkannenprinzip ein individualisierter Kommunikationskanal auferstanden. Naja, wachsen und gedeihen muss er noch. Und was die Mobile Response des fingerfriendly look an feel Contentteasers angeht, muss der gewiefte Lettersender auf signifikante Kaufintervallunterbrechung (sic!) achten. Und halt ein automatisiertes, dem Kundenlebenszyklus angepasstes Kundenreaktivierungsprogramm starten. Berechtigte Fragen aus dem Publikum nach ein paar (klitzekleinen) Zahlen und Ergebnissen der kräftezehrenden Arbeit wurden professionell beantwortet: "Genaue Zahlen dürfen wir nicht sagen, aber es funktioniert." So also sprachen die Leiterin Customer Realtionship Management Online Deutschland und der Head of Marketing & Analytics bei Tchibo. Und bestellten sich ihre Lieblingssocken.

Mein Leben mit dem Newsletter

webmontag hamburg 11 2014  _haw media  by abendfarben_1

Das andere Ende der Newsletternahrungskette meldete sich in Form von Tilo Timmermann zu Wort, der die namensmächtige Tsching Derassa & Bumm - Agentur mitverantwortet, die schon einen Webmontag ausrichtete. Sein ernsthaft dargebotener Streifzug durch die Welt der Letter und deren Qualität entbehrte nicht der Komik, die jeder andere Empfänger auch zu genießen weiß. Denn die Welt der im E-Postfach landenen Bleiwüsten und Grafikkatastrophen hält auch noch einige Schweinereien parat. Da wird gephisht und gespamt, was die DSL-Leitung hergibt. Masse - altbekannte Weisheit - kann NIE Klasse sein. Zwischen klick und unsubscribe me liegen Welten. Doch deren Formung und Anziehungskraft liegt in den Händen der Absender. Wenn dem Tilo Sommerkleidchen angeboten werden, bekommt er schon mal Hals. Und wenn Produkte einem noch fix Lebensratschläge geben - also da geht dem Tilo dann doch die Hutschnur hoch. Auch ohne Hut.

Als Service des Webmontag hier die Tiloschen Grundregeln mit der Bitte um Beachtung:

  • Der Wert liegt nicht in Anzahl, sondern ob es die richtigen Empfänger sind.
  • Kündigen muss gaaanz einfach sein. (Und nicht versteckt im Datenschutzhinweisdings. Der Berichter)
  • Die Lebenssitutation der Zielgruppe ist wichtig.
  • Bitte nicht so tun, als kenne der Absender den Empfänger.
  • Bitte helfen Sie, die Zeit des Empfängers zu sparen.
  • Angebote sind ok, aber bitte keine Bevormundung.

Im Fadenkreuz des Datenschutzes

webmontag hamburg 2014 _wer lefert was  by abendfarben_26

Drei gutsituierte Herren talkten in Talksesseln zum Thema, welches eigentlich einen eigenen Webmontag verdiente. Das waren Daniel Zelgin, Lars Mehler & Arndt Bethke von Tchibo. Aber da sie konform und d'accord liegen mit den Regeln, war alles in bester Ordnung. Fein untermalte (man beachte das Wortspiel) die Kristine Kiwitt (man beachte den Namen!) den sonst recht schnarchigen Gesprächskreis:

 

Gut, das Thema ist trocken. Da kann keiner was für. Vielleicht fehlt da die komödiantische Gieskanne oder eine sprechende Socke. OK, das schweift jetzt ab ... Das WLAN war übrigens großartig! Das gleicht den Spruch “Tchibo und das Klientel von Twitter sind nicht ganz deckungsgleich.“ bestens wieder aus. Achso, woher wissen sie das eigentlich? Oder betreiben sie doch Response-Forschung ... ;-)

 

Digitales Schmankerl

Und ein digitales Schmankerl noch zu guter Letzt. Schapooo!

Fazit

webmontag hamburg tchibo team by abendfarben_2

Fazit eines tollen Abends: Publikum engagiert, die Veranstalter großartig (mit einem noch großartigeren Buffet!!) und die Themen zeigen, wie sehr Kommunikation der Arbeit bedarf.

Danke an dieser Stelle auch (und ausdrücklich) all den Helferleins, ohne die der Webmontag Hamburg nicht das wäre, was er ist: Eine wundervolle Gemeinschaft in einer faszinierenden Stadt, von der manche meinen, es sei die schönste der Welt ;-)

Redaktion

Tom T. Köhler

Tom T. Köhler

Im Internet zuhause, am Smartphone daheim.

Ja, ich bin online - und das ist gut so.

 

abendfarben.com/blog/

Zurück

© Some rights reserved